Erlebnisberichte

Das sind Berichte von einzelnen Personen,
die euch ihre Eindrücke und Erlebnisse, 
die sie in Tunesien und Schweiz gemacht haben, 
weitergeben wollen.

(06.09.2021)
Flohmarkt mit Gisella und Bea

Sali zämme.

Dieses Wochenende waren wir an 2 Flohmärkten.
Insgesamt wurden 585.05.- erwirtschaftet das vollumfänglich für unsere Tiere gebraucht wird.
Gisella und Bea haben einen super Job gemacht Danke euch beiden.
Schön fanden wir auch, das einige Bekannte und auch neue Gesichter zu Besuch kamen und dazu auch noch Spenden mitgebracht haben
Falls jemand Dinge hat, die er/sie nicht mehr braucht und wir an solchen Märkten verkaufen dürfen, wären wir dankbare Abnehmer
Melden könnt ihr euch in diesem Fall bei:
Gisella Romdhani +4177 424 51 44
Liebe Grüsse
Gisella
 

(02.09.2021)
Sali zämme.
Die ersten beiden Katzen von Nadim konnten, dank eurer Hilfe, schon kastriert werden.
Eine Sterilisation wurde auch noch durchgeführt.
Zudem hatte auch die schwarze, Nierenkranke Katze eine erste Behandlung.
Bei ihr wurde ein Bluttest gemacht und sie bekam eine Infusion.
Nadim kann sein Glück kaum fassen und hat riesig Freude und ist sehr dankbar für die für ihn überraschende Hilfe.
Wir halten euch natürlich weiter auf dem laufendem.

Liebe Grüsse
Gisella

(29.08.2021)
Sali zämme.

Durch die Arbeit mit Tieren lernten wir bzw. Chayma einen tollen jungen Mann, Namens Nadim, kennen

Nadim nimmt Strassentiere bei sich Zuhause auf und versucht sich, so gut wie es ihm möglich ist, um die Tiere zu kümmern.
Dabei geht es um Kastrationen, ärztliche Betreuung, Futter etc.
Das ganze finanziert er ganz alleine indem er Fahrräder repariert und verkauft.
Natürlich reicht das Geld hinten und vorne nicht um all dies selber zu Stämmen.
Aktuell versorgt er 80!!! Katzen und einen Hund.
Diese leben, wie schon mal erwähnt, bei ihm Zuhause in der Wohnung und in seinem eingezäunten Aussenbereich.

Hätte jemand Interesse, diesen herzlichen jungen Mann zu unterstützen?

Man kann eine Kastration übernehmen, Arztbesuche, Futter(auch gerne für Nierenkranke Katzen, da er eine davon hat), Transportkosten (Schweiz-Tunesien/5.- pro Kilo), Spielzeug, Kratzbäume oder auch eine Patenschaft für 25.-/Monat für seine Tiere(würde dort verwendet werden wo es am nötigsten gebraucht wird).

Wir von Animal Hearts Tunisia bzw. unsere Adoptanten, Paten und Spender haben Nadim schon 10 wichtige Kastrationen gespendet.

Nadim gehört nicht zu unserer Organisation, wir möchten ihn mit eurer Hilfe einfach gerne unterstützen Jede Spende geht zu 100% an ihn bzw. seine Tiere
Wichtig wäre natürlich, das ihr bei einer Spende für Nadim, das auch im Vermerk erwähnt wie z.b "Nadim Kastration" oder "Nadim Futter" etc.



Bei Fragen, meldet euch doch bei Gisella Romdhani +4177 424 51 44

Liebe Grüsse

Gisella
 

(15.08.2021)
Erlebnisbericht von Präsidentin Gisella Romdhani " Reise nach Tunesien "

Am 09.07.21 fuhren mein Mann, mein Sohn und ich mit vollbepacktem Auto, Tierfutter ect. ect. Richtung Tunesien.
Die Reise bis Genua, dann aufschiffen bis nach Tunis, verlief gut. Es war eine mega Hitze die uns entgegen kam.
Als wir endlich in Kairouan, nach 2 Tagen im Auto und Schiff, am 11.7.21 angekommen sind, ging ich sofort zu meinen drei Hunden Snoopy, Djago und Marco und weinte vor Freude als ich sie endlich wieder sah.
Leider kam alles nicht wie ich es erhofft hatte... Lockdown, Régime gestürzt, Krawall, Ausschreitungen, das Militär auf den Strassen.
So blieb uns nichts anderes übrig als in Kairouan zu bleiben und Zuhause die Füsse still zu halten.
Ich fand bei meinem Neffen Hatem einen kleiner Kater den er Caramel nannte, seine Mutter war verstorben. So nahm ich ihn bei mir auf.
Mein anderer Neffe hatte die Schwester von Caramel bei sich, in einem kleinen Laden/Baracke. Ich einigte mich mit Ihnen sie Impfen und sterilisieren zu lassen.
In Kairouan besuchte ich Sonia, unsere Ehrenamtliche Helferin und Pflegestelle.
Die mittlerweile 21 Strassenkatzen wo sie gerettet, mit uns geimpft und sterilisiert hat, sind alle in einem top Zustand. Sie werden mit viel Liebe und Geborgenheit umsorgt.
Am 04.08.21 ist es endlich soweit, dass ich nach Sousse konnte und unsere Vizepräsidentin Chayma, die Ehrenamtliche Helferin Zohra und unser Katzenhaus sowie Pflegestellen besuchen konnte. Ich war sehr aufgeregt und mir wurde es warm ums Herz.
Mein Mann Lotfi, mein Sohn Karim und mein Neffe Adem begleiteten mich. Es wurde dieser Tag 50 Grad Heiss.
Mir liefen nur die Tränen, als ich endlich meine Hunde und Katzen alle sah. Auf der Hinfahrt hatten wir noch 4 Katzen bei uns von der Pflegestelle Sonia zum Katzenhaus in Sousse.
Auf der Rückfahrt hatten wir dann die 4 Samtpfoten dabei, die wir mit in die Schweiz nehmen würden.
Zudem duschten wir unsere Hunde mehrmals am Tag wegen der Hitze und behandelten sie gegen Zecken
9 Hunde und 2 Katzen wurden in Kairouan von unsere Tierärztin Rahma Zarrour, die extra zu uns kam, geimpft.
Ein Tag vor der Abreise fand ich ein verletztes Kätzchen, dass ganz abgemagert war.
Sofort kauften ich und mein Mann Antibiotika und Betadine und brachten sie in unserer Pflegestelle zu Sonia.
Die Rückfahrt mit unseren vier Samptpfoten verlief gut. Ich bin glücklich das ich wenigstens 4 von unseren Tieren in die Schweiz mitnehmen konnte
Liebe Grüsse
Gisella Romdhani.

 

( 19.06.2021)
Animal Hearts Tunisia, Treff.

Sali zämme
Heute hatten wir einen kleinen Animal Hearts Tunisia Treff in Emmenbrücke LU.
Es war ein gemütliches zusammen sein mit gutem Essen und Gesprächen.
Das Highlight des Tages war natürlich die Katzentorte für Gisella und Jeanette (Geburtstag)
Wir wollten Gisella ein schönes Geschenk machen und uns für ihren stetigen und grossen Einsatz für die Tiere bedanken

Ein RIESEN DANKESCHÖN geht auch an Stefanie und Claudia, die diese Torte bzw. dieses einmalige Kunstwerk, erschaffen haben.

Bei all dem Tierleid das wir immer zu sehen bekommen, braucht es solche Tage um Energie zu tanken.

(15.06.2021)
Erlebnisbericht von Christa
Adoptierte Tiere in Tunesien abholen.
Das ganze fing in der Schweiz mit grosser Organisation an, denn Gisella und ich mussten zuerst die komplette Covid Impfung haben.
Danach überlegten wir uns was wir mitnehmen werden für unsere Tiere, insgesamt 50 kg, mehr durften wir nicht. Nur die zwei Koffer zu packen brauchten wir zwei Tage.
Unsere Kleider etc. hatten wir in einem separaten Koffer gepackt, je 8 Kg.
Am Sonntag den 13.06.21 um 10.45 h gingen wir tanken, nahmen zwei Kaffee und zwei Croissant mit.
Während der Autofahrt hatten wir zwei es lustig und freuten uns auf die Reise.
Die Ankunft und Abflug in Lyon war alles im grünen Bereich. Jedoch mussten wir einen Umweg machen nach Djerba und das hat uns leider unnötige Stunden gekostet.
In Tunis sind wir um 23.00 h gelandet, wir waren sehr müde und wurden von der Ehrenamtlichen Helferin Miriam abgeholt.
Auf dem Parkplatz sahen wir bereits den ersten Strassenhund, mir rollten die Tränen einfach runter.. den wir sofort fütterten. Leider konnten wir ihn nicht mitnehmen, was uns sehr leid tat und bedrückte.
Nach der langen Autofahrt sind wir endlich um 01.30 h bei der Vizepräsidentin Chayma zu Hause angekommen. Wir wurden so herzlich empfangen.
Nach einer Nacht mit drei Katzenbabys Otto, Flip und Luna im Zimmer, fuhren wir ins Katzenhaus.
Danach fuhren wir zu unseren Hunden.
Es ist sehr beeindruckend wie unsere Hunde bei Zohra in guten Händen sind, sie kämpft um unsere Tiere.
Wir sahen jeden Tag nur leid, ich habe noch nie in einem Land wie Tunesien so geweint das schlimmste war für mich, dass all ich diesen Tieren nicht helfen konnte.
Die Leute sind Arm das verstehe ich, aber was ich nicht verstehe ist, das sie die Tiere Misshandeln und wegwerfen wie Müll. Gisella fand ein 3 Wochen altes Kätzchen im Müll in einer Plastiktüte, ich war so wütend und musste mich fast übergeben.
Ich verstehe Gisella wieso sie mit unserem Team in Tunesien um ein besseres Leben für die Tiere kämpft.
Am 15.06.21 um 07.00 h fuhren wir zum Katzenhaus und holten unsere 6 Katzen ab.
Wir waren frühzeitig beim Flughafen zum Einchecken.
Leider kam alles anders als wir dachten. Sie wollten uns mit 6 Katzen nicht fliegen lassen, obwohl wir bezahlt haben.
Ich habe Gisella noch nie so erlebt, sie hat verhandelt ( gebrüllt) und herum telefoniert bis endlich eine höhere Dame von der Fluggesellschaft kam und mit ihr noch einmal verhandelte. Ich dachte, dass Gisella einen Herzinfarkt bekommt so hat es sie mitgenommen.
Wir haben nach zwei Flugpaten gesucht und endlich jemand nettes gefunden. Schlussendlich könnten wir fliegen 4 Katzen bei uns und zwei unten im Flieger. Wir waren beide so glücklich, aber auch Fix und Fertig.!
15.15 h landeten wir in Lyon. Nahmen 2 Kaffee und 2 Croissant auf die Heimreise mit. Leider hatten wir viel Stau und sind erst um 20.00 h in Flamatt angekommen.
Die Adoptanten warteten sehnsüchtig auf uns und ihre Lieblinge, wir wurden
von ihnen strahlend und herzlich empfangen.. Eure Christa